Praktikumsbericht Niki Hentschel

Kategorie: Allgemein

Mein Name ist Niki Hentschel und ich bin Schüler der KGS Kirchberg. Ich besuche die 9. Klasse und war vom 18. bis 29. Januar 2016 im Betriebspraktikum bei HUNSRÜCK VIDEO. Heute ist der letzte Tag meines zweiwöchigen Praktikums, in dem ich sehr viel gelernt habe.

Ich suchte im Internet einen Betrieb, der im Bereich Mediengestaltung tätig ist. Dort fand ich Hunsrück Video, eine Videoproduktionsfirma in der namensgebenden Region. Da ich selber gerne eigene Filme erstelle und schneide, habe ich mich per Email beworben. Ich wurde dann von dem Inhaber Daniel P. Schenk zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Ich zeigte ihm von mir geschnittene Videos und sicherte mir so den Praktikumsplatz.

Niki1
Niki beim Schnitt des Making-Ofs zu BEYOND THE BRIDGE.

 

Am ersten Tag führte mich Herr Schenk durch die Firma “HUNSRÜCK VIDEO“, die bei größeren Film- und Buchprojekten unter „FALLENDREAM“ bekannt ist. Er zeigte mir Equipment, das man heutzutage in der Videoproduktion benutzt und ich durfte direkt mit der Arbeit beginnen. Da ich mich schon mit den verschiedenen Programmen recht gut auskannte (Adobe Premiere Pro, After Effects), brauchte ich keine große Einführung. Zunächst sollte ich ein sog. Let’s Play zum Spiel „Silent Hill 2“ synchronisieren. Beim auf YouTube sehr beliebten Let’s Play Format schaut man einem Kommentator beim Videospielen zu, und „synchronisieren“ bedeutet, dass die jeweilige Tonspur zur Videospur angeglichen wird.

Die ganze Arbeit lief sehr entspannt ab. Herr Schenk war mir von Anfang an sehr sympathisch. Er ist ein kreativer Mensch, der nicht nur Regie führt, sondern auch Schriftsteller ist. Wir fuhren danach in die Realschule plus in Simmern, weil dort HUNSRÜCK VIDEO im Rahmen der dortigen Projektwoche ein Projekt namens “Crashkurs Filmproduktion“ leitete. Wir entwarfen zunächst ein Drehbuch für einen Imagefilm über die Schule.

Am darauffolgenden Tag synchronisierte ich im Büro von HUNSRÜCK VIDEO Interviews für das Making-Of des Films “Beyond the Bridge“, den ersten abendfüllenden Spielfilm der Firma. Es war eine große Aufgabe, an der ich in der kommenden Woche auch noch zu arbeiten hatte.

Niki beim Aufbau eines Lichtsetups.
Niki beim Aufbau eines Lichtsetups.

 

Die letzten Tage der Woche verbrachten wir in der Realschule plus, um mit den Schülern den Imagefilm zu drehen. Wir alle lernten, wie man ein Interview führt und auf was man bei der allgemeinen Planung eines Videos zu achten hat. Ich saß mit dem Post-Produktionsteam am Computer und werkelte am Schnitt. Es war viel Arbeit, aber sie machte Spaß und ich lernte zudem sehr viel. Wir wurden kurz vor der Präsentation des Films fertig. Die Schulleitung war begeistert 🙂

Die zweite Woche des Praktikums verbrachten wir im Büro. Ich hatte immer noch sehr viel Arbeit mit den Interviews des Making-Ofs und es gab wieder einen neuen Let’s Play Part von „Silent Hill 2“ den ich synchronisieren konnte. Gestern bekam ich noch eine Einweisung in Kamera- und Lichttechnik. Dafür habe ich ein Autopole Stativ aufgebaut (ein Stativ was sich zwischen zwei Wände einspannen lässt) und dann mit einem Magic Arm einen Reflektor befestigt.

Fazit:

Besser hätte für mich ein Praktikum nicht laufen können. Mediengestalter/innen Bild und Ton ist genau der Beruf in dem ich später arbeiten will. Dank HUNSRÜCK VIDEO habe ich einen tiefen Einblick in die Medienbranche erhalten und gleichzeitig noch einiges gelernt.

Danke für das Praktikum! 🙂

×

Kommentare sind geschlossen.